Heel spur/plantar fasciitis (fasciitis plantaris)

Heel spur and chronic fasciitis plantaris are the most common consequences of permanent overloading of the feet soles in the developed world. Hard floors and inflexible, supporting shoes, mean a large portion of the load while walking and standing has to be borne by the heel.
This often leads to long-term pain and complaints in the area of the heel.
The solutions offered by medicine and the footwear industry are either extremely expensive, or tend to aggravate the problem in the long run because they only address the symptoms and not the causes.

Definition

Plantar fasciitis
Inflammation on the sole of the foot, more precisely at the insertion point of the plantar tendon to the heel bone. In more chronic cases of inflammation, a bony ganglion (spur) can form. These are called heel spurs.

Haglund’s deformity
Increased ossification of the posterior upper tendon insertion on the heel with complaints due to pressure from the edge of the shoe.

It is not important where the spur/ossification is located. The treatment for both clinical pictures is the same: It is important that the foot rolls over and that the shortened/stiffened musculature/tendons are mobilised. The kybun shoe/kybun mat is ideal here.

Causes

A typical analysis

Inflammation of the plantar fascia is the body’s reaction to excessive strain in this area. Plantar fasciitis is usually caused by too great a load on the painful point. The plantar fascias shorten and agglutinate as a result (the body wants to strengthen them in order to counteract the excessive strain). This puts even more pressure on the painful area.
One of the main causes of shortening of the plantar tendon is limited movement of the feet in everyday life. Since we usually walk on hard surfaces such as concrete and wear rigid shoes (e.g. business shoes with stiff soles or shoes with heels), freedom of movement for the feet is extremely restricted. As a result, most ankle joints are never really used fully. They appear superfluous to the body, and it begins adapting the feet – constructed by nature to be highly mobile – to everyday life in western civilisation by stabilising or ‘stiffening’ them.

From the view of the fascia

The whole body is enveloped by fascia, which are connected to each other. Thus the painful area of the heel spur is also connected to each other over the whole rear Myo-Fascial chain. If there are adhesions and/or shortenings in one or more areas of this chain, this causes an unnatural amount of tension in the whole line. These adhesions and shortenings are caused by the unnatural walking and standing on the hard, flat everyday floors, as well as long periods of sitting. If we have a heavy load on the sole of the foot (plantar fascia) due to the prolonged tension, the periosteum (consisting of fascia) surrounding the heel is pulled away from the bone. The body's reaction now is that it wants to fill the resulting cavity with additional bone material. It does this with so-called osteoblasts (bone-forming cells). The bone thus grows in the direction where its shell is "pulled away". A heel spur (ossification) is formed. The pain itself is not directly triggered by the heel spur (or ossification) (because this is actually a natural process), but the pain arises when the heel spur comes into contact with a sensitive nerve.

Long-term consequences

In response to pain over many months, the body develops compensating mechanisms to relieve the painful area on the foot when the underlying problem is left untreated. Increased strain is placed on the sound foot, the affected individual begins limping and this leads to improper strain on other joints (the knee, hip, back ...). Since every person responds differently, many different compensating mechanisms are developed by affected individuals. This means various joints can be overstrained.

Conventional therapy

Most doctors prescribe a pad that is placed under the heel.
Orthopaedic insoles are also prescribed in some cases.
In physiotherapy, heel spur is treated with ultrasound and/or electrotherapy, trigger point therapy and massage, among other things. Exercises are used to actively stretch and strengthen the foot and lower leg muscles.

The kybun principle of operation – being proactive

When the plantar tendon is inflamed with/without a tear in the aponeurosis or heel spur, it is important to be gentle with the affected point so that it can heal. In the kybun shoe, the foot is able to achieve a natural rollover on the soft, elastic sole. This results in gentle mobilisation and stretching of the plantar tendon. This is important for the healing process because good circulation of the plantar tendon is achieved by rollover. Circulation, in turn, removes inflammatory substances from the tissue and promotes healing by providing a good supply of oxygen. The cause of the plantar tendon problem is thereby treated. Furthermore, when the kybun shoe or the kybun mat is used, the weight of the foot is distributed over the entire sole of the foot, which reduces point pressure and relieves the heel.
Only plantar tendon therapy with stretching and mobilisation provides relief for the painful point (heel spur at the tendon insertion), alleviating the inflammation.

Initial reactions

Specific initial reactions with heel spur:

Due to the shortening of the calf musculature and the aponeurosis in the foot, pronounced stretching may occur, which can lead to inflammations. If this occurs with you, it is important to take breaks and/or integrate a ‘gentle trot’ with the kybun shoe in your daily routine. It is better to walk in the kyBoot rather than stand, but it is absolutely essential to wear it regularly.

If the kybun shoe is only worn occasionally, the stretching will not be maintained and inflammatory pain is always going to return.

Click here for the general initial reactions experienced by kybun mat and kybun shoe beginners: Initial reactions

kybun exercises

For information about the special kybun shoe exercises or the basic kybun mat exercises, please click here: kybun exercises

The following adaptations to the standard implementation of interval walking are important in case of heel spur :

  1. Take short steps and avoid excessive rollover on the heel in order to prevent further irritation
  2. Focus more on exercising slowly
    – in case of severe pain, also walk backwards
  3. Avoid excessive rollover during fast exercises (prevent irritation)

Application tips

The most important thing is to avoid any impact on the painful area of the heel if possible! This is best achieved in the beginning by taking small steps with the kybun shoe or kybun mat and setting the heel down gently.
Then perform the rollover across the entire foot and push off over the big toe. This alternately stretches the aponeurosis in the sole of the foot and relaxes it in the swing phase.
If you feel the sole of your foot cramping, I advise you to relax the affected foot in the air while standing (move the foot in a circular motion, wiggle the toes, move the foot in all possible directions; whatever feels good to you).

We advise wearing the kybun shoe without insoles. If you have orthopaedic insoles, you can put them in your ‘normal’ shoes and wear them during kybun shoe breaks as passive relief for the feet. Many kybun shoe users who used to wear insoles report that they no longer need them. But everybody will react differently!

Opinions/customer testimonials

The relief from plantar fasciitis is good. I worry I’ll never be able to go back to all my other shoes but kybun shoes have already changed my life for the better.

Morgens beim Aufstehen fühlte es sich an, als träte ich mit der rechten Ferse in eine Reisszwecke. Unwillkürlich habe ich wohl versucht, das betroffene Bein weniger zu belasten. Infolge der Schonhaltung bekam ich heftige Hüftschmerzen, denen dann meine ganze Aufmerksamkeit galt. Schliesslich wurde mir klar, dass ich völlig anders lief als zuvor und meine Hüftgelenke lediglich deshalb überstrapaziert wurden. Meine Schmerzen wurden jedoch immer grösser. Ich bekam neue Einlagen, aber nie passten sie perfekt. Ich war verzweifelt, denn nur durch eine ausgewogene Ernährung und die täglichen Wanderungen mit meinem Mann hatte ich ja abgenommen und meinen Typ-2-Diabetes, der schon insulinpflichtig zu werden drohte, in den Griff bekommen. Das sollte jetzt alles vorbei sein? Damit wollte ich mich nicht abfinden. Dank meiner Tochter wurde ich auf die kybun Schuhe aufmerksam. In einem kybun Shop stand ich dann auf einer gepolsterten Matte. Der Verkäufer forderte mich auf, mit dem ganzen Fuss aufzutreten und beim Laufen mal richtig abzurollen. Das habe ich mich zunächst nicht getraut. Ganz vorsichtig wagte ich den ersten Schritt und stellte fest, dass das schmerzfrei funktionierte. Mir kamen vor Erleichterung die Tränen. Ich probierte die ersten Paar Luftkissen-Schuhe an. Ich hatte vor, die zu mieten, um sie zu testen. Ich lief allerdings derart gut darin – die kranke Ferse tat kaum noch weh – dass ich gleich zwei Paar kaufte. Ich bekam zusätzlich Dehnungsübungen gezeigt. Die Übungen mache ich seither mehrmals täglich. Schon seit einem Dreivierteljahr kann ich nun wieder völlig schmerzfrei gehen, brennende Füsse und stechende Schmerzen gehören der Vergangenheit an. Inzwischen besitze ich sechs Paar Schuhe mit der Luftkissensohle. Mich hat einfach der Ehrgeiz gepackt. Schliesslich habe ich auf diese Weise in den letzten vier Jahren zwölf Kilo abgenommen und meine Blutwerte liegen wieder im Normalbereich. Ich kann jetzt völlig auf Diabetes-Medikamente verzichten.
Wenn ich keine kybun Schuhe gehabt hätte, hätte ich gar nicht mehr arbeiten können. Es geht um Fersensporn. Alles andere, z.B. super teure Einlagen, jegliche Art von Therapie, hat nichts genützt. Ich trage nur noch solche Schuhe und finde es erfreulich, dass es unterdessen auch schöne Sommermodelle gibt. Gruss und DANKE an den KYBUN Erfinder. 
Meine Plantar Fasciitis begann im Mai 2012 durch abgetretene orthopädische Einlagen und mangels Übungen der Fussmuskulatur. Die daraufhin genutzten harten wie auch weicheren Einlagen brachten nichts. Im Zuge meiner jährlichen Reise nach Europa im September 2013 kaufte ich kybun-Schuhe in Koblenz. Diese erhöhten meine ertragbare Laufdistanz von 1 km auf 5 km. Bei der Rückkehr ging ich zu einem verständigen Fussarzt (dem dritten, die ersten beiden habe ich gefeuert). Dieser stellte an- und abziehbare Fussbinden mit Polster am Rist her. Die Binden eignen sich hervorragend für die richtige Fussstellung. Ausserdem gab er mir einlegbare dicke Filzabsätze, um die Füsse hinten höherzustellen Im Endeffekt ist der Schmerz am linken Fuss um 80 Prozent reduziert, am rechten Fuss um 40 Prozent.
Natürlich sollte man als Patient auch das machen, was der Arzt sagt: Abendliche Kühlung per Rollen des Fusses auf gefrorener Plastik-Wasserflasche, Schwimmen (Freistil / Kraulen), Fussmuskulatur stärken, z.B. mit Anheben und Absenken auf den Fussballen/Fussspitzen, wiederholtes Greifen eines Handtuchs mit den Zehen. Wenn ich all das konsequent befolgen würde, dann ginge selbst Plantar Fasciitis voll weg. Lesen Sie hier Robert Goldman's Tipps bei Plantar Fasciitis.
Ich habe seit zwei Jahren Fersensporn, der sehr schmerzhaft ist. Gleichzeitig litt ich an Rückenschmerzen. Seit ich den kybun Schuh habe, sind meine Schmerzen im Fuss fast nicht mehr zu spüren. Jetzt sind diese Probleme wie ausgelöscht. Ich möchte mich beim Erfinder des kybun Schuhs und seinem Team ganz herzlich für diesen wundervollen Schuh bedanken.
Ich hatte wegen einem Fersensporn starke Schmerzen. Mit dem kybun Schuh kann ich wieder shoppen und im Anschluss um einen See spazieren. Ganz ohne Beschwerden. Ich weiss nicht wo ich ohne den kybun Schuh wäre. Er hat mir die Schmerzen vom Fersensporn genommen.
Seit ich den kybun Schuh habe, fühle ich mich auf meinen Füssen wieder wohl. Im kybun Schuh laufe ich, wie ich in meiner Jugend gelaufen bin. Ich hatte Probleme mit Fersensporn. Seit ich den kybun Schuh trage habe ich diese Beschwerden nicht mehr.
Ich benutze den kybun Schuh in der Sprechstunde regelmässig und verspüre eine angenehme Wirkung auf den gesamten Bewegungsapparat mit reduzierter muskulärer Ermüdung am Ende des Arbeitstages. Ich sehe den kybun Schuh als ideales Trainingsgerät für den Alltag mit entspannender Wirkung auf die Wirbelsäule. Vor allem bei Patienten mit plantaren Fussschmerzen und bei muskulären Koordinatiosschwierigkeiten kommt der kybun Schuh bei uns zum Einsatz. Dies betrifft den konservativen Bereich, aber auch die Phase nach Operationen.
Seit dem letzten August bin ich im Besitz eines kybun Schuhs. Was heisst einem, im Ganzen sind es schon drei Paar: Halbschuh, Sandale und Winterstiefel. Jahrzehnte litt ich unter Kreuzschmerzen, die nur noch selten auftauchen. Vor zwei Jahren bereitete mir ein Fersensporn mindestens ein Jahr lang grosse Schmerzen. Dabei habe ich "gedoktert" und drei verschiedene Einlagen ausprobiert, was jedoch ohne Erfolg blieb. Eine Fusstherapie brachte dann eine gewisse Linderung. Seit ich aber durch eine Kollegin auf die kybun Schuhe aufmerksam wurde, trage ich die Schuhe konsequent, auch zu Hause. Siehe da, ich habe keine Schmerzen mehr.
Ganz selten gestatte ich mir so nach dem Motto: "Il faut souffrir pour être belle", im Ausgang ein Paar eleganter Pumps (mit niedrigem Absatz, versteht sich). Ich bin jedoch immer wieder froh, wenn ich in meine weichen kybun Schuhe wechseln kann. Ich möchte meinen Füssen keinen anderen Schuh mehr zumuten."
Seit ca. 2 Monaten bin ich nun im Besitz eines kybun Wanderschuhs und bin vollauf zufrieden.
Ich war gestern und letzte Woche je über 3 Std. unterwegs damit. Ich habe ein gutes Gefühl und selbst auf nassem Laub abwärts war der Halt sehr gut.
Ich bin so froh, dass ich jetzt auch zum Wandern einen kybun Schuh anziehen kann, denn der Halt um den Knöchel ist schon besser als nur mit dem Halbschuh. Ich wünsche Ihnen weiterhin guten Erfolg mit Ihren Schuhen und grüsse Sie freundlich.

Media reports/studies

no news in this list.